Stoßwellentherapie

Stoßwellen-therapie

Ärztin steht in einer Praxis und hält ein Stoßwellentherapiegerät.

Die Stoßwellentherapie ist eine nicht invasive Behandlungsmethode, bei der hochenergetische Schallwellen gezielt auf die betroffenen Stellen des Körpers gerichtet werden, um Schmerzen zu lindern und die Heilung von muskuloskelettalen Beschwerden zu fördern. Dabei wird zuerst Gel auf die betroffene Stelle aufgetragen und schließlich ein spezieller Schallkopf aufgesetzt.

Haben Sie Schmerzen in Schulter, Ellbogen, Knie oder Ferse?

Arzt hält ein Stoßwellentherapiegerät und bereitet sich auf die Untersuchung eines Fußes vor.

Was passiert bei einer Stoßwellentherapie?

Schallwellen stimulieren das Gewebe und  die körpereigenen Reparaturmechanismen. Die Durchblutung wird verbessert und die Entzündung wird reduziert. 

Bei welchen Krankheitsbildern kann die Stoßwellentherapie eingesetzt werden?

Die Stoßwellentherapie kann bei einer Vielzahl von Erkrankungen wie z.B. bei Plantarfasziitis, Achillessehnenentzündungen, Kalkschulter, Tennis- und Golfer-Ellbogen, Trochanter Schmerzsyndrom, Patellaspitzensyndrom, Knochenmarksödem, Behandlung von Pseudoarthrosen etc. eingesetzt werden.

Wie oft sollte eine Stoßwellentherapie durchgeführt werden?

Die Behandlung erfolgt in der Regel in mehreren Sitzungen, angepasst an die Schwere der Beschwerden und der individuellen Reaktion jeder Patientin und jedes Patienten auf die Behandlung. Eine Verbesserung der Lebensqualität ist in der Regel bereits ab 2-3 Sitzungen bemerkbar.